Home > Publications > Gemütliche Skitouren im Villgratental vom 4.1. – 7.1.2018
Titelbild (2)

In diesem Jahr hat es endlich mal wieder geklappt mit unseren geliebten Dreikönigsskitouren, nachdem uns in den letzten Jahren regelmäßig der fehlende Schnee einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte.

Die Wetter – und Schneevorhersage war insgesamt nicht sehr berauschend, aber für Osttirol immer noch ganz brauchbar, so dass wir uns einigermaßen hoffnungsvoll auf den Weg machten, und von heftigem Schneefall, einem halben Meter Neuschnee und einer traumhaften Winterwelt überrascht wurden.

Wir wollten direkt nach Kalkstein zur Badlalm fahren, die uns in den nächsten Tagen zu einem prima Stützpunkt untertags werden sollte, wurden aber ein paar hundert Meter vorher von der verschneiten Straße gestoppt. Also parkten wir die Autos und erreichten die Badlalm per Ski über die Schlittenbahn.

Auf Anraten des Wirtes, gingen wir die erste Tour sehr vorsichtig an, da die Lawinensituation etwas heikel war. Vor allem die schmalen Täler, die zum Erreichen der meisten Touren zu durchqueren waren, stellten mit ihren steilen seitlichen Rinnen ein Risiko dar. Also folgten wir einer Forststraße an der Alfenalm vorbei in Kurven aufsteigend bis einem Hügel unterhalb Pürglers Kunke und wurden mit einer Pulverabfahrt belohnt.

Am nächsten Tag ging es auf das Gaishörndl 2.615m. Beim Durchschreiten des Tales dorthin, konnten wir uns davon überzeugen, dass der Wirt mit seiner Warnung nicht übertrieben hatte, denn wir hatten einige Lawinenkegel zu queren. Am Gaishörndl wurden wir mit einer tollen Aussicht auf die Sextener Dolomiten belohnt. Die Abfahrt war teilweise etwas anstrengend, aber die Einkehr auf der Badlalm mit guter einheimischer Küche, war umso schöner.

Am dritten Tag war die Kreuzspitze 2.624m unser Ziel. Mit zurückgehender Lawinengefahr konnten wir uns weiter vor wagen und einen der schönsten Gipfel in diesem Gebiet angehen, den auch alle erreichten.

Am vierten und letzten Tag gingen wir auf die Gruberspitze, die mit ihren Nordhängen und lichtem Lärchenwald auf Pulverschnee hoffen ließ. Unsere Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Abschließend kehrten wir nochmal auf der Badlalm ein und fuhren dann zufrieden nach Hause.

Einquartiert haben wir uns im Niederbruggerhof in Außervillgraten, einem nett geführten Gasthof mit guter Verpflegung, dessen gewisser Retro-Charme, einen hin und wieder an Winterurlaube aus Kindheitstagen erinnerte. Auf jeden Fall für künftige Unternehmungen eine empfehlenswerte Adresse.

Erik Herold