Home > Publications > Wanderung Rudersburg
Rudersburg 0005

Rudersburg

 

Zum Start in die Wandersaison ging es dieses Jahr über das Wetterkreuz auf die 1434 Meter hohe Rudersburg. Ein  Grenzberg zwischen Bayern und Tirol der sich sehr markant am Ortsrand von Kössen erhebt. Eine ( Ritter-)Burg findet man am Gipfel nicht, dafür eine grandiose Aussicht und im Frühling eine Blumenpracht.

Vom Wanderparkplatz Straffen ging es auf einem guten Wanderweg durch Bergwald  hinauf zur Almfläche nahe der Hinhageralm. Die blühenden Wiesen mit Primel, Enzian und vielen anderen Frühlingsblühern luden uns zu einer kurzen Pause ein.

Auf einem Steig wanderten wir im zick zack den steilen Wiesenhang hinauf zum breiten Kamm der Wetterfahne.Hier steht kein Gipfelkreuz, sondern ein weit sichtbarer Windrichtungsanzeiger.

Hier legten wir eine kurze Pause ein. Eigentlich wollten wir die großartige Aussicht genießen, doch dichte Nebelschwaden verhinderten dies.

Wir wanderten weiter entlang dem breiten Kamm nach Westen Richtung Rudersburg.

Unser interessanter Abkürzer über einen nicht markierten Anstieg erforderte unsere Aufmerksamkeit und so erreichte die Gruppe zügig den Gipfel.

Kleine blaue Flecken waren am Himmel zu sehen und es lockerte sich gegen Mittag auf.

Auf das erhoffte grossartige  Panorama vom Kaisergebirge über die hohen Tauern bis in die Berchtesgadener Alpen mussten wir leider verzichten.

 

Nach einer ausgiebigen Gipfelrast ging’s zunächst durch eine Latschenzone und abwechslungsreich   den felsigen Gipfelaufbau  am Westrücken der Rudersburg hinab zu einem feuchten Wiesensattel.

Den Weg ins Tal haben wir auf der herrlich gelegenen Sonnenterasse der gemütlichen Naringalm unterbrochen.

Die Sonne, den Tiefblick auf Kössen und Umgebung haben wir bei einer Einkehr ausgiebig genossen.

Zurück wanderten wir ab der Hinhageralm auf der Aufstiegsroute schnurstracks zum Ausgangspunkt hinab.

 

Rudersburg und Wetterkreuz, zwei kleine Gipfel mit großartiger Aussicht faszinieren besonders im Frühjahr und Herbst immer wieder !

Rita Kramhöller