Home > Event > Update Touren Stand 03.09
31 Dezember, 2020
19:00

aus DAV Intern (Stand 3.9.20)

Nachdem Vereinssport flächendeckend wieder möglich ist, spricht auch nichts gegen Sektionstouren. 

Bitte informiert euch, wie die Regelungen vor Ort sind – in den Bundesländern (und zum Teil sogar kleinflächiger) gelten unterschiedliche Regeln! Zudem unterscheiden sich die zulässigen Gruppengrößen oftmals abhängig davon, ob es um organisierten Vereinssport oder Sport in einem privaten Rahmen geht.

Beachtet bitte auch die DAV-Empfehlungen für die jeweiligen Sportarten!

 

aus DAV Intern (Stand 29.6.20)

In vielen Bundesländern ist Sport in Kleingruppen an der frischen Luft wieder erlaubt. Das bedeutet auch, dass in einigen Regionen Deutschlands erste Sektionstouren wieder möglich sind. 

Wo die regionalen Regelungen nicht dagegensprechen, empfiehlt der Bundesverband zum Wiedereinstieg Tagestouren in Kleingruppen und unter Auflagen anzubieten. Mehrtagesprogramme könnten in der jetzigen Situation schwierig durchzuführen sein (eingeschränkte Kapazitäten bei Beherbergungsbetrieben, längere/kompliziertere Anreise etc.).

Bitte informiert euch, wie die Regelungen vor Ort sind – in den Bundesländern (und zum Teil sogar kleinflächiger) gelten unterschiedliche Regeln!

Beachtet bitte auch die DAV-Empfehlungen für die jeweiligen Sportarten!

 

Rahmenbedingungen Touren

Für Sektionstouren sind Regelungen und Vorgaben aus verschiedenen Bereichen zu beachten. Die Regeln unterscheiden sich je nach Bundesland (und zum Teil auch kleinflächiger). Die folgenden Punkte sollten bei der Planung von Touren beachtet werden:

  • Kontaktbeschränkungen des Bundesministeriums für Gesundheit
  • Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für den Breiten- & Vereinssport mit Gruppengröße (allgemeines Abstandsgebot, Mund-Nasen-Bedeckung)
  • ggf. Bildung Fahrgemeinschaften*

Bei Touren außerhalb Deutschlands:

  • Reisewarnung/Grenzöffnung des Auswärtigen Amtes

Bei Mehrtagestouren

  • Öffnung der Gastronomie, Hotellerie und Hütten
  • geeignete Unterbringung der Teilnehmenden

*zum Umgang mit gemeinschaftlich genutzten Fahrzeugen (z.B. auch Sektionsbussen) informiert der ADAC. Auch für Fahrgemeinschaften gelten die Kontaktbeschränkungen der Bundesländer.

 

Eure Fragen zu Sektionstouren

Wie ist die Situation bei Fahrgemeinschaften? Wie viele Personen pro PKW?

Auch hier unterscheiden sich die Vorgaben der Bundesländer bzw. Länder. Grundsätzlich gelten die Kontaktbeschränkungen auch für Fahrgemeinschaften zu privaten Zwecken. 

Es gelten immer die Auflagen des Landes, wo man sich aktuell aufhält.

Beispiel: Bayern
Fahrgemeinschaften sind möglich (bis zu 10 Personen; Stand 26.6.2020). Sollten Personen nicht nur des eigenen Hausstandes mitfahren, wird jedoch dringend das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen.

Österreich
Bei der gemeinsamen Benutzung von Kraftfahrzeugen durch Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, dürfen in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker nur zwei Personen befördert werden. Die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes besteht seit dem 15.6.2020 nicht mehr. In Taxis und Fahrzeugen taxi-ähnlicher Betriebe ist weiterhin ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Italien
Bei mehreren Haushalten gilt: Der Beifahrersitz muss frei bleiben, ein Mund-Nasen-Schutz ist für alle Mitfahrenden Pflicht, es dürfen höchstens zwei Personen pro Sitzreihe sitzen, es ist nur die Nutzung der äußeren Sitzplätze erlaubt.

 

Wie groß dürfen Gruppen sein?

Das hängt von den Regelungen in den jeweiligen Bundesländern ab, die sehr unterschiedlich sind. Generell können die Regelungen für den Sport- und Trainingsbetrieb (auch für Sektionswanderungen etc.) angewendet werden, da der DAV Sportverband und Mitglied im DOSB ist. 

Bitte beachten: Für private Wanderungen (nicht im Rahmen des Sektionsprogramms) gelten die Regelungen zur Gruppengröße im öffentlichen Raum.

In den meisten Bundesländern überschreiten die unter Corona zulässigen Gruppengrößen aber bereits die vom DAV empfohlenen Gruppengrößen für Sektionstouren und -kurse. Die Empfehlungen sollten auch in Coronazeiten eingehalten werden.

 
 

Kann ich eine Sektionstour auf österreichischen Hütten machen?

Inzwischen ist die Reisewarnung für Österreich aufgehoben, Touren nach Österreich sind also möglich.

Ausnahme: Es gilt ein Einreisesverbot für Personen die aus Gebieten kommen, in denen in den vergangenen sieben Tagen der von Bundesregierung und Bundesländern festgelegte Grenzwert an Corona-Infektionen überschritten worden ist. Der Grenzwert liegt bei 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Aktuell gilt das für den Kreis Gütersloh (Stand 29.6.2020). Im Dashboard kann man oben rechts zwischen Bundesländern und Landkreisen wählen; Landkreise, die den Grenzwert überschreiten sind rot markiert.

Die Regelungen auf österreichischen Hütten sind zwar sehr viel lockerer als auf bayerischen, trotzdem müssen die Hüttenwirtsleute auch Hygieneregeln umsetzen und können nur einen eingeschränkten Betrieb anbieten. Bitte bei der Hütte und in DAVintern über die Bedingungen informieren!

 
 

Da wir einige Hüttentouren planen, interessiert uns die Einschätzung der Gefährdungslage bei Übernachtungen im Lager. Selbst bei ausreichendem Abstand und niedrigen Trennwänden, besteht doch eine erhöhte Gefahr durch Aerosole. Vor allem, da die Lager oft nur sehr schlecht belüftet sind.

Der DAV kann keine Aussagen zu den Übertragungswegen und zur Gefährdung bei (ja eh sehr eingeschränkten) Lagerübernachtungen machen; hier muss jede/r für sich selbst und seine Sektion eine Abwägung treffen. Die Hütten sind durch die behördlichen Vorgaben gebunden und in der Pflicht, diese einzuhalten. Insofern steht rechtlich/behördlich einer Übernachtung auf Hütten nichts im Wege.
Die Eigenverantwortung und Risikoabwägung, die wir aus dem Bergsport ohnehin kennen, gilt nun auch in Bezug auf Corona. Die Gruppenmitglieder wissen, dass eine Übernachtung auf der Hütte geplant ist und es steht ihnen frei, ob sie an der Tour teilnehmen möchten oder nicht.

____________________________________________________________________________________
 

 

Aus Sitzung Vorstand/Beirat vom 28.05.2020

Hallo liebe Tourenleiter und Sektionsmitglieder,

Tagestouren können wieder unter Einhaltung der Gesetzeslage und der Hygiene- und Abstandsregeln stattfinden.

Übernachtungstouren finden vorerst nicht statt.

Vorerst nur Tagestouren mit folgender Personenanzahl: Ab sofort: Gruppe mit einem Tourenleiter und vier Teilnehmer (4+1). Ab 08.06.2020: Gruppen mit bis zu max. 20 Personen (analog zu den Vorgaben der Bayerischen Regierung) wieder möglich, aber max. Gruppengröße nach unserem Risikomanagement. Voraussichtlich bis 29.06 keine Übernachtungstouren wegen Kontaktbeschränkung, anschließend je nach Auflagen der Regierung und Absprache im Vorstand.

  • Anreise je nach Vorgaben der Regierung, da momentan Fahrgemeinschaften noch nicht erlaubt sind, muss jeder Hausstand selbstständig anreisen
  • Tagestouren sollten jedoch unter Berücksichtigung der Umwelt stattfinden, daher ist eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Tourenwahl in der näheren Umgebung zu bevorzugen.

Ob geplante Tagestouren stattfinden, entscheidet der Tourenleiter selbst. Sollte dieser Bedenken bezüglich der Hygiene- und Abstandsregeln oder auch zu einer Risikogruppe gehören, kann die Tour auch abgesagt werden.

gez. Sebastian Stoib / Vorsitzender / 31.05.2020

_______________________________________________________________

 

Folgender Inhalt aus  DAV-Intern Stand 20.05.2020

Ziel

Das vorliegende Schutzkonzept zeigt auf, wie Bergsport als Breitensport in den Sektionen wieder betrieben werden kann. Dies alles gilt im Rahmen der aktuellen übergeordneten Infektionsschutzmaßnahmen (konkrete Maßnahmen s. Worddokumente „Leitfaden Veranstaltungsleitung“ und „Leitfaden Teilnehmende“): 

Zielgruppen

  • Vorstandschaften der DAV-Sektionen
  • Ausbildungs-, Jugend- und Tourenreferenten und Referentinnen der DAV-Sektionen
  • Trainer, Trainerinnen, Fachübungsleitungen, Jugendleiter, Jugendleiterinnen, Familiengruppenleitungen, sonstige Leitungen mit und ohne Lizenz

Grundsätzliches

  • Eine Abwägung, ob, wann und welche Sektionssportangebote wieder stattfinden können, ist von jeder Sektion eigenständig zu treffen.
  • Es werden unterschiedliche Erwartungen an die Wiederaufnahme von Aktivitäten gestellt werden. Dem Einen kann eine Rückkehr zur „Normalität“ nicht schnell genug gehen. Andere haben ein höheres Sicherheitsbedürfnis. Es ist klar, dass nicht alle Erwartungen erfüllt werden können.
  • Zu beachten ist, dass bei der Rückkehr zu einer „neuen“ Normalität je nach Bundesland unterschiedliche Vorschriften und Regelungen gelten. Diese verändern sich erfahrungsgemäß. Bitte regelmäßig informieren, um fehlerhaftes Handeln zu vermeiden. Verstöße sind mit hohen Geldstrafen belegt.
  • Für die Planung des Wiedereinstiegs in die Sektionsangebote sollen die folgenden Hinweise unterstützen. Die folgende Checkliste gilt sowohl für offene Veranstaltungen als auch für feste Gruppen.
 

1: Abstimmung in der Sektion

  • Die Wiederaufnahme jeglicher Vereinsaktivitäten muss im Sektionsvorstand beschlossen werden.
  • Entscheidet gemeinsam, welche Aktivitäten wieder möglich sind und welche Gruppen sich unter welchen Bedingungen wieder treffen können.
  • Überlegt, ob es besondere Regelungen für eure Sektion braucht.
 
 

2: Rechtliche Regelungen im eigenen Bundesland prüfen

Jedes Bundesland hat seine eigenen Verordnungen. Prüft deshalb zunächst für euer Bundesland (bei Ausfahrten gelten die Regelungen des Zielortes) die derzeit gültigen Bestimmungen hinsichtlich Freizeit- und Vereinsaktivitäten.

Orientierung geben die Webseiten der jeweiligen Landesregierungen oder Kommunen (Städte, Landkreise, etc.).

Weitere verlässliche Quellen sind die zuständigen Landessportbünde, für den Jugendbereich teils auch die Landesjugendringe.

  • Ist eine Zusammenkunft im Vereins-/Breitensportkontext möglich?
  • Wie viele Personen sind als Gruppe erlaubt?
  • Wie sind die Regelungen für outdoor und indoor?
  • Gibt es Einschränkungen hinsichtlich Quadratmeter-Zahl/Person?
  • Für welche Bereiche gilt die Maskenpflicht?
 
 

3: Rechtliche Regelungen im Ziel-Bundesland / im Zielland prüfen

Plant ihr eine Veranstaltung in einem anderen Bundesland, gelten auch die dortigen Verordnungen.

Bei geplanten Auslandsreisen solltet ihr auf jeden Fall die Webseite des Auswärtigen Amtes zu Rate ziehen. Dort findet ihr alle wichtigen Informationen zum jeweiligen Zielland inkl. Reisehinweisen und -warnungen. Auf absehbare Zeit macht dieser Check auch bei den Nachbarländern Österreich, Schweiz, Frankreich oder Italien Sinn, da es von Land zu Land unterschiedliche Regularien gibt.

  • Liegt eine Reisewarnung vor?
    Achtung: Reisehinweise und Reisewarnungen gelten u.U. auch für Reisen innerhalb Deutschlands.
  • Ist die Grenze für touristische Zwecke geöffnet?
  • Gibt es Quarantänevorschriften bei der Einreise oder der Rückreise nach Deutschland?
 
 

4: Rahmenbedingungen für Veranstaltungen prüfen

Allgemeines:

  • Für den Wiedereinstieg eignen sich in erster Linie Outdoor-Veranstaltungen.
  • Bei Veranstaltungen so viel wie möglich im Freien durchführen.
  • (Wohnortnahe) Tagestouren sind fürs Erste leichter zu realisieren als Fahrten mit Übernachtung.
  • Gemeinschafts- und Führungstouren sind leichter umzusetzen als ein Kursbetrieb.
  • Aktivitäten von festen Gruppen haben den Vorteil, dass sich immer die gleichen Kontaktpersonen treffen und dass sich die Gruppenmitglieder bereits kennen und sich gegenseitig einschätzen können.
  • Für Sportklettern an künstlichen Kletteranlagen vorab bei der Halle die jeweiligen Regularien erfragen. Hallen sind noch in der Öffnungsphase – z.T. sind nur Außenanlagen geöffnet – und der Eintritt und das Verhalten in der Kletteranlage sind streng reglementiert. Klettertreffs/-trainings und Kletterkurse werden in der Halle zu Öffnungsbeginn nicht oder nur nach Absprache möglich sein.

Anreise:

  • Lässt sich die Anreise wie geplant durchführen?
  • Sind Fahrgemeinschaften für private Zwecke erlaubt und wenn ja mit wieviel Personen?
  • Lassen sich öffentliche Verkehrsmittel – außerhalb der Stoßzeiten – nutzen?
  • Ist die jeweilige Veranstaltung unter Naturschutzaspekten vertretbar, wenn alle Teilnehmenden jeweils in ihrem eigenen PKW anreisen müssen?

Übernachtung:

  • Ist die gebuchte Unterkunft geöffnet?
  • Kommt die Gruppe dort trotz reduzierter Belegungszahlen unter?
  • Sind die Gast-/Gruppenräume groß genug, um sich dort als Gruppe aufhalten zu können?
 
 

5: DAV-Bergsportregeln für einzelne Sportarten reflektieren

Der DAV hat Anfang Mai Regeln für einen sicheren Bergsport veröffentlicht. Überlegt vor der Durchführung eines Sektionsangebots, wie sich diese Bergsport-Regeln für das jeweilige Angebot umsetzen lassen. Nehmt insbesondere eine sorgfältige Risikobewertung vor, ob die jeweilige Veranstaltung auch unter Corona-Bedingungen vertretbar ist.

Überlegt, wie ihr die Regeln in der Gruppe bekannt macht. Eine gute Kommunikation zu den Verhaltensregeln ist wichtig! Klärt und kommuniziert auch klar, wie ihr mit Verstößen umgehen werdet.

Stellt euch folgende Fragen:

  • Können die Bergsport-Regeln für die geplante Aktivität eingehalten werden?
  • Wie schätzt ihr die Gruppendynamik ein?
  • Sind alle Gruppenmitglieder in einem erforderlichen Maße diszipliniert?
  • Gibt es Gruppenmitglieder, die einer Risikogruppe angehören?
 
 

6: Besondere Regeln zur Veranstaltungsdurchführung in Coronazeiten

  • Klärt, ob die verantwortlichen Touren-/Kurs- und Gruppenleitungen unter den aktuellen Bedingungen die Sektionsveranstaltungen durchführen wollen und können und ob sie eventuell zu einer Risikogruppe gehören, die nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen eingesetzt werden kann.
  • Klärt, ob bereits angemeldete Personen weiter an der Veranstaltung teilnehmen wollen und können.
  • Passt den Leitfaden für Veranstaltungsleitungen und den Leitfaden für Veranstaltungsteilnehmende auf den Bedarf in eurer Sektion an.
  • Stellt den Leitungen und Teilnehmenden den jeweiligen Leitfaden zur Verfügung und stellt die Einhaltung sicher.
 
 

7: Besonderheiten für die Jugendarbeit

Treffen in der Gruppe werden unter den o. g. Bedingungen anders ablaufen als bisher. Das bedeutet, dass Gruppenmitglieder und ggf. Eltern im Vorfeld möglichst umfassend informiert werden müssen, wie Jugendarbeit in der nächsten Zeit geplant ist.

Bitte stellt euch darauf ein, dass es viele Rückfragen geben kann, die ihr ggf. erst nach und nach beantworten könnt.

In der Kommunikation könnt ihr auf folgende Punkte eingehen:

  • Informiert über die geplanten Aktivitäten, Regelungen und Schutzmaßnahmen.
  • Macht klar, was ihr von den Teilnehmenden erwartet. Kommuniziert, wie mit Verstößen gegen die Regelungen umgegangen wird.
  • Weist darauf hin, dass Teilnahme an den Aktivitäten freiwillig ist und die Risikoabwägung letztlich bei den Teilnehmenden selbst liegt.
  • Bietet ausreichend Gelegenheit, Rückfragen zu stellen.
 

Individualsport vs. Mannschaftssport

Wo Sport in Kleingruppen wieder erlaubt ist, beziehen sich die Verordnungen meist auf den Individualsport im Freien ohne Kontakt in kleinen Gruppen.

Individualsport bedeutet nicht, dass Gruppen ausgeschlossen sind, sondern dass keine Mannschaftssportarten gemeint sind.
Wandern ist beispielsweise auch in einer Gruppe als Individualsport einzustufen.
Trotzdem müssen auch bei Individualsportarten in Gruppen die Regelungen zu Gruppengröße und -zusammensetzung beachtet werden.

 

Rahmenbedingungen Touren

Für Sektionstouren sind Regelungen und Vorgaben aus verschiedenen Bereichen zu beachten. Die Regeln unterscheiden sich je nach Bundesland (und zum Teil auch kleinflächiger). Die folgenden Punkte sollten bei der Planung von Touren beachtet werden:

  • Kontaktbeschränkungen des Bundesministeriums für Gesundheit
  • Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für den Breiten- & Vereinssport mit Gruppengröße (allgemeines Abstandsgebot, Mund-Nasen-Bedeckung)
  • ggf. Bildung Fahrgemeinschaften*

Bei Touren außerhalb Deutschlands:

  • Reisewarnung/Grenzöffnung des Auswärtigen Amtes
  • Verordnung über Quarantänemaßnahmen nach Auslandsaufenthalten

Bei Mehrtagestouren

  • Öffnung der Gastronomie, Hotellerie und Hütten
  • geeignete Unterbringung der Teilnehmenden

*zum Umgang mit gemeinschaftlich genutzten Fahrzeugen (z.B. auch Sektionsbussen) informiert der ADAC. Auch für Fahrgemeinschaften gelten die Kontaktbeschränkungen der Bundesländer.

 

Regelungen in den Bundesländern

Die o.g. grundsätzlichen Regeln (Mindestabstand, Hygienemaßnahmen, regionale Regeln) sind auch beim Sport in kleinen Gruppen jederzeit einzuhalten. 
Zusätzlich sollten die sportartspezifischen DAV-Empfehlungen beachtet werden. Wo möglich auf Fahrgemeinschaften von Personen aus unterschiedlichen Haushalten verzichten.

Eine Übersicht des DOSB über die Regelungen zum vereinsbasierten Sportbetrieb in den Bundesländern:

für Bayern: https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php

 

Sind auch Kursangebote wieder möglich?

Nach unserer derzeitigen Einschätzung nicht: Kursangebote könnten als Erwachsenenbildung eingestuft werden, die in vielen Bundesländern noch verboten ist. Zudem sind die Abstandsregelungen im Kursbetrieb oftmals kaum einzuhalten.

Informationen zu Kursen werden auf der Seite Kurse (Stand 20.5.20) aktualisiert